logo mit wir lieben das leben

carbon mp3

Vital-Pilze

Ling Zhi - seltene Rokkakushi-Wuchsform 250
Shiitake Kulturraum 250
Ling Zhi Kulturraum 250

Pilze Allgemein

Warum können nc-Vita Vitalpilze für Sie so wertvoll sein?

nc-Vita Vitalpilze sind ganz außergewöhnliche Geschenke der Natur. Jeweils einzigartig ist die Kombination von Vitaminen, Mineralstoffen, Spurenelementen, präbiotischen Ballaststoffen, essentiellen Aminosäuren und sekundären Inhaltsstoffen mit hoher Bioaktivität. Weil Pilze neben den Pflanzen und den Tieren ein eigenes, spezielles Reich unter den Lebewesen bilden, sind viele der in Pilzen enthaltenden Substanzen sonst nirgends zu finden.

Diese Naturstoffe sind sehr wertvoll, unterstützen viele lebenswichtige Körperfunktionen und unterstützen den Körper, sich gesund zu erhalten. Durch ihren geringen Kaloriengehalt, die entschlackenden Inhaltsstoffe und den reichlichen Gehalt an Nährstoffen besitzen sie einen unersetzlichen Wert bei Diäten.

Traditionell überliefert und wissenschaftlich fundiert ist die allgemeine vitalisierende und jung erhaltende Wirkung der Vitalpilze. Dieser hohe Wellness- und Beautyfaktor entspricht in besonderer Weise den Wünschen der Menschen unserer Zeit. Bis vor einigen Jahren waren ostasiatische Vitalpilze in Deutschland nur sehr schwer erhältlich. Inzwischen werden sie auch hier produziert und verarbeitet.

nc-Vita ermöglicht es Ihnen, in Deutschland hergestellte Spitzenprodukte zu erhalten

  • Beste Rohstoffqualität
  • Verarbeitung auf höchstem Niveau
  • Wirksamkeit millionenfach in der Praxis bestätigt
  • Wissenschaftlich umfassend erforscht
  • Schulmedizinisch hoch anerkannt
  • Sehr breites Anwendungsgebiet
  • Besonders effektive Spezialmischungen

Die nc-Vita Qualitätsphilosophie zum Nutzen der Menschen

Es wird ausschließlich 100% naturreines, mit einer besonderen Technik hergestelltes, feinvermahlenes Pilzmischpulver verwendet. Die Herstellung der Vitalpilzpulver erfolgt schonend und mit modernster Technologie. Es werden keinerlei Zusatzstoffe verwendet. Die Bioaktivität der wertvollen Inhaltsstoffe wird auf höchstmöglichem Niveau gehalten. Die modernen Wissenschaften haben zur Erforschung der Vitalpilze eine große Zahl bedeutender Beiträge geleistet. Die Analysen und Studien haben viele neue wertvolle Erkenntnisse geliefert. Bei der Herstellung der nc-Vita Vitalpilze wird dieses Wissen genutzt und berücksichtigt.

Warum verwendet nc-Vita Pulvermischungen und keine einzelnen Pilze?

In der traditionellen chinesischen Medizin werden sehr häufig Kräutermischungen verwendet. Das hat zwei gute Gründe:

  1. Erstens geht die chinesische Medizin einen natürlichen Weg und sucht den Erfolg auf einer breiten, kontinuierlichen Basis. Viele Disharmonien im menschlichen Körper haben nicht nur eine Ursache, die isoliert zu betrachten ist. Deshalb dient die Kombination mehrerer Stoffe der Anpassung an komplexe Situationen und der Aufrechterhaltung des Gleichgewichts von Körper, Seele und Geist in ihrer Einheit.
  2. Zweitens können sich Naturstoffe mit gleicher Intention gegenseitig synergistisch verstärken. Als Synergismus wird das Zusammenwirken von unterschiedlichen Stoffen oder Einflussfaktoren bezeichnet, bei denen die Gesamtwirkung größer ist als die Summe der Einzelwirkungen.

Wichtig ist hier die strikte Einhaltung bewährter Mischungen, da es bei Nichtbeachtung der Vorgaben auch zu einer Verminderung oder Aufhebung des gewünschten Effektes kommen kann. Die fördernden Mischkombinationen werden als harmonisch verstanden und als solches angestrebt. Dieses Wissen wird bei der Herstellung von nc-Vita Vitalpilzen berücksichtigt.

Informationen, die nc-Vita über die Vital Pilze für Sie recherchiert hat

Shiitake

Die traditionelle chinesische Medizin setzt den Shiitake bei Erkältungen, Schwächezuständen, Magenverstimmungen, Allergien und allgemein zur Verlangsamung von Alterungsprozessen ein. Aus der Ming-Dynastie (1368–1644) sind uns die ersten Aufzeichnungen zu den heilenden Wirkungen des Shiitake überliefert, sie sprechen von dem Pilz als "Lebenselixier" und "Blutaktivator".

Als vorbeugende Maßnahme gegen Altersbeschwerden wird der Shiitake auch von den Wissenschaftlern der Chinesischen Akademie der Medizinischen Wissenschaften in Peking empfohlen und bei der Landbevölkerung propagiert. Amerikanische und chinesische Wissenschaftler bestätigen unabhängig voneinander die starke Schutzwirkung gegen Grippe.

Mehrere klinische Studien weisen die blutfettsenkende Wirkung von Shiitake-Extrakten nach. Nach Ergebnissen amerikanischer und japanischer Forscher wandelt der regelmäßige Verzehr dieses Pilzes das schädliche LDL-Cholesterin im Blut in das nützliche HDL-Cholesterin um. Diese Ergebnisse beziehen sich nicht nur auf Tierversuche, sondern auf mehrere Studien an großen Gruppen, die von Patienten gewonnen wurden.

Weitere Studien belegen eine Normalisierung des Blutdrucks und eine bemerkenswerte Schutzwirkung gegen einen besonders hartnäckigen Grippevirus. Besserungen zeigten sich auch bei Migräne, Gelenkentzündungen und Rheuma. Seit den siebziger Jahren wird auch die krebshemmende Wirkung intensiv erforscht. Besonders viele Berichte gibt es sowohl aus Japan und China, als auch aus Amerika über eine tumorhemmende Wirkung des Shiitake.

Agaricus blazei murill (ABM)

Der Agaricus Blazei Murill (ABM) wurde von Takatoshi Furumoto im Bezirk von Piedade, in der Nahe von Sao Paulo in Brasilien entdeckt. Der Wissenschaftler entdeckte, dass nur wenig Menschen in dieser Gemeinde an Alterskrankheiten leiden.

Furumotos Forschung enthüllte, dass der Gesundheitszustand der Menschen aus Piedade davon herrührte, dass sie regelmäßig den ABM-Pilz zu sich nahmen. Um die Pilzspezies zu untersuchen und ihren Effekt auf Krebs zu ergründen wurden Proben zur Universität von Buenos Aires und der Universität der Provinz von Mie in Japan geschickt.

Schließlich schafften es Dr. Shobo Shibata, der danach als Professor in der pharmakologischen Abteilung arbeitete, und Dr. Tetsuo Ikegawa vom japanischen staatlichen Krebsforschungszentrum die pharmakologische Tätigkeit von ABM ausfindig zu machen. Dies geschah vor rund 30 Jahren. Ihre Forschungsergebnisse wurden anlässlich der Hauptversammlung der japanischen pharmazeutischen Vereinigung und der japanischen Krebsforschungsgesellschaft veröffentlicht.

Derzeitig genießen Pilze, wie zum Beispiel der Agaricus Blazei Murill höchste Aufmerksamkeit, da sie als "gesundheitsfördernd" gelten und daher sehr geschätzt werden.

Hericium erinaceus

Stachelbart, Speisepilz, der bei uns und in Asien vorkommt. Während er hierzulande nicht besonders geschätzt wird, gilt er in China als vorzüglicher Speisepilz. Das Eiweiß enthält alle für den Menschen nötigen Aminosäuren, reichlich Kalium und wenig Natrium (31:1) sowie Phosphor.

In der TCM wird Hericium zur Behandlung von Nervenerkrankungen empfohlen. Neuere Untersuchungen haben gezeigt, dass der Hericium-Pilz wirksam gegen Magengeschwüre, Magenentzündungen und Magenkrebs sowie Speiseröhrenkrebs eingesetzt werden kann. Quelle: Naturheilkunde, MZ Verlag

Maitake

Pilzsammler im alten China und Japan führten den Legenden zufolge Freudentänze auf, wenn sie ihn gelegentlich fanden. Ihre Beute war nämlich wertvoll wie Silber und konnte gegen dieses eingetauscht werden und seit dieser Zeit nennt man den “tanzenden Pilz” Maitake. Die medizinisch aktiven Substanzen des Maitake sind hauptsächlich Polysacharide. Der Pilz ist ziemlich reich an Nukleotiden. Nukleotide sind chem. Verbindungen, die besonders für den Aufbau der Nukleinsäure, einem Bestandteil der Zellkerne, wichtig sind. Bemerkenswert ist auch der hohe Vitamin-D Gehalt, aus dem Maitake wird auch eine Substanz gewonnen, die zur Bekämpfung von Tumoren eingesetzt wird, was in Amerika zur Zeit um Zulassung ersucht.

Maitake gilt in China und Japan seit Jahrtausenden als begehrte Medizin. Menschen mit ernsten degenerativen Erkrankungen scheuten keine Mühe, um diesen Pilz zu suchen oder zu erwerben. Die wichtigsten Heilanzeigen sind: Senkung hohen Blutdrucks, gegen Diabetes, bei Erschöpfung, Kraftlosigkeit und Immunschwäche.

Die krebshemmende Wirkung des Maitake ist inzwischen Thema vieler Forschungsprojekte. Zahlreiche Wissenschaftler vertreten die Meinung, dass der Maitake das wirksamste Immunstimulans unter allen bisher bekannten Heilpilzen ist. Schließlich gibt es eine völlig überraschende Indikationsmöglichkeit des Maitake, die hochinteressant ist und zwar die Wirkung gegen Fettleibigkeit.

Klinische Test führte Dr. Yokaota durch und zwar gab er 30 Personen täglich Maitakepulver, ohne eine sonstige Veränderung in der Ernährung. Das Experiment dauerte 2 Monate. Die Probanden verloren in dieser Zeit zwischen 3 und 12 kg ihres Körpergewichts.

Reishi

In der chinesischen und japanischen Volksmedizin findet Reishi seit über 3000 Jahren Bewunderung. Auch heute wird der Pilz in Asien vor allem aus diesem Grund kultiviert und angebaut. Seit dem 4. Jahrhundert n. Chr. ist das Pilzgewächs, das im Chinesischen "Lingzhi" genannt wird, dort als hochwirksames Langlebigkeitskraut bekannt. Lingzhi selbst bedeutet so viel wie "Geist Pflanze" bzw. "Pflanze der Unsterblichkeit". "Zhi" wird oft auch als göttliches Heilkraut interpretiert. Die japanische Regierung hat Reishi in die offizielle Liste der Krebsmedikamente aufgenommen. In China wurde Reishi erfolgreich als Mittel zur Förderung sportlicher Leistungen eingesetzt Die in den letzten 20 Jahren eingesetzten Forschungen haben dazu beigetragen, dass die empirisch nachweisbaren medizinischen Wirkungen von Lingzhi in der traditionellen chinesischen Medizin einzelnen pharmakologischen Bestandteilen zugeordnet werden können. Diese Forschungsergebnisse werden z. Zt. klinisch erprobt, insbesondere werden Einsatzmöglichkeiten in der Tumortherapie getestet. Lingzhi zeigt keine Nebenwirkung. Diese Ergebnisse sind ermutigend, da Schulmediziner die Wirkung gerne pharmakologisch begründet sehen. Es ist sehr wahrscheinlich, dass noch weitere pharmakologisch nützliche Substanzen und Heilwirkungen in Lingzhi entdeckt werden.